Verkehrspsychologie mit Diplom-Psychologen Reinhard Barth - MPU-Beratung, MPU Vorbereitung Region Stuttgart
Praxis » Sitemap » Impressum » ≡ Menü


Fachpsychologe für Verkehrspsychologie, Psychotherapeut - Verkehrspsychologe MPU-Vorbereitung Stuttgart - Dipl.Psych Barth - MPU Beratung

MPU-Beratung, Verkehrspsychologe - Dipl.Psych Reinhard Barth bei der MPU-Vorbereitung in Stuttgart

Dipl.-Psych. Reinhard Barth

Fachpsychologe für Verkehrspsychologie BDP,
Seminarerlaubnis Verkehrspsychologie gemäß § 4a Abs.3 Straßenverkehrsgesetz (StVG)

Kostenloses MPU-Informationsgespräch vereinbaren!

Tel: 0711 / 6 40 50 14 Montag - Freitag: 10-20 Uhr.

Ort + Zeit für MPU-Beratung bzw. MPU-Vorbereitung

1.Praxis: Stockholmer Platz 1, 70173 Stuttgart - (Bild "Stadtbibliothek (Handwerkskammer)", U-Bahn bzw. "Stuttgart Hauptbahnhof Arnulf-Klett-Platz", S-Bahn), 13-20 Uhr.
2.Praxis: Auf dem Haigst 20, 70597 Stuttgart (Karte "Weinsteige", U-Bahn), 10-12 Uhr.

E-Mail: reinhard.barth@mpu-vorbereitung-stuttgart.de

Wir helfen Ihnen, Ihren Führerschein so schnell und sicher wie möglich zurück zu bekommen und zu behalten.

1.Qualitätsstandards der BASt

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ist das Forschungsinstitut des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und verfolgt keine privatwirtschaftlichen Interessen. Sie hat seit 2015 eine eigene MPU Homepage auf der sie über Anlässe, Verfahren, Ansprechpartner zur MPU informiert. Wir orientieren uns an den Qualitätsstandards der BASt (Was ist Qualität?).

2.Fachpsychologe für Verkehrspsychologie

Die BASt empfieht zur Wiederherstellung der Fahreignung einen Diplom-Psychologen, der eine verkehrspsychologische Ausbildung absolviert hat (Fachpsychologe für Verkehrspsychologie BDP).

3.Bundesverband Deutscher Psychologen (BDP)

Beim BDP sind 378 Fachpsychologen für Verkehrspsychologie aufgelistet (Liste der Psychologenakademie des BDP).

4.Qualitätssicherungsmaßnahmen

Die Deutschen Psychologen Akademie des BDP bildet die Fachpsychologen für Verkehrspsychologie aus. Diese Psychologen nehmen regelmäßig an BDP-Qualitätszirkeln teil. Alle fünf Jahre wird überprüft, ob sie ihre Weiterbildungsverpflichtung erfüllt haben und müssen gegebenfalls ihren Titel zurückgeben.

5.Keine ungeschützten Berufsbezeichnungen

Berater (MPU-Berater, Kraftfahreignungsberater, Psychologischer Berater, usw.), Gutachter oder Sachverständiger für Fahreignung kann sich jedermann nennen.

6.Bundesverband Niedergelassener Verkehrspsychologen (BNV)

Der BNV ist der größte Zusammenschluss an Verkehrspsychologen in Deutschland – über achtzig Mitglieder. Der BNV ist systematisch im Gespräch mit Politik und Verwaltung und gestaltet die rechtlichen Rahmenbedingungen mit.

7.Ausschließlich Einzelmaßnahmen

Gruppenmaßnahmen sind für die Rehabilitation als Kraftfahrer aus naheliegenden Gründen ungeeignet (Nachteile der MPU-Beratung als Gruppenmaßnahme).

8.Kostentransparenz

Wir bieten keine sogenannten "Pakete" bzw. "Einmalzahlungen" an. Der Klient bezahlt nur die konkrete nachvollziehbare Dienstleistung, z.B. die konkrete Beratungsstunde.

9.Wissenschaftlichkeit

Wir orientieren uns an der Verkehrspsychologie als Wissenschaft. Dazu gehören: 1.Wissenschaftliche Institute (BASt, u.a.), 2.Fachgesellschaften (DGVP und DGVM) und deren gemeinsame Tagungen (www.verkehr-symposium.de), 3.Fachzeitschriften (Blutalkohol, ZVS) und 4.Fachverlage (Kirschbaumverlag).

10.Nicht moralisierende Denkhaltung

Es geht uns nicht darum, den Klienten zu verurteilen. Es geht uns vielmehr darum, gemeinsam mit den Klienten die tieferen Beweggründe seiner Verkehrszuwiderhandlungen zu verstehen, denn Ehrlichkeit ist nicht alles bei der MPU.

11.Verantwortlichkeit

Wir wollen nicht nur, dass unsere Klienten die MPU bestehen, sondern eine echte Rehabilitation als Kraftfahrer erzielen. Es interessiert uns daher auch wie es nach der positiven MPU weitergeht (Legalbewährung, Besonderheit bei sogen. "Punktetätern").

Dietmar Laudien: Praxis für Präventionsmedizin, verkehrsmedizinische Untersuchungsstelle in Stuttgart - Verkehrsmedizin
Dietmar Laudien

Verkehrsmedizinische Untersuchung
70567 Stuttgart-Möhringen, Weilstetter Weg 29 A
Ort + Zeit bitte direkt mit Herrn Laudien vereinbaren!

Mobil: 0179 / 297 56 40
E-Mail: d.laudien@tigros-net.de

Verkehrspsychologische MPU-Beratung


Der Begriff „verkehrspsychologische MPU-Beratung“ setzt sich aus einer "geschützten" und einer "nicht geschützten" Berufsbezeichnungen zusammen.

Geschützte Berufsbezeichnungen werden vom § 132 a Strafgesetzbuch (StGB), bzw. von sonstiges gesetzlichen Bestimmungen, geschützt und sind strafbewehrt: Apotheker, Arzt, … Psychologe.

Ungeschützte Berufsbezeichnungen werden nicht von gesetzlichen Bestimmungen geschützt. Das bedeutet, dass jedermann diese Berufsbezeichnung führen kann: Sachverständiger, Gutachter, Unternehmensberater, Vermögensberater und Versicherungsvertreter. (Wikipedia, Schlagwort: Berufsbezeichnung). Der "MPU-Berater" gehört hier dazu.

Mit der Begriffskombination „verkehrspsychologische MPU-Beratung“ versuchen Psychologen sich von Personen abzugrenzen, die zwar "MPU-Beratung" anbieten, aber weder ein grundständiges Hochschulstudium der Psychologie absolviert haben, noch sich in Verkehrspsychologie weitergebildet haben (Deutsche-Psychologen-Akademie, Fachpsychologe für Verkehrspsychologie).

Werbung


Wenn Betroffene im Internet nach MPU-Dienstleistungen suchen, dann sind sie oft mit Internet-Werbung konfrontiert. Lesen Sie Beispiele unter dem Link.

Trennung von Begutachtung und Beratung


Man muss unterscheiden zwischen Seit dem 01.Juli 2009 ist allen MPU-Stellen persönliche Kundenberatung verboten. Begutachtung und Beratung dürfen in Deutschland nicht gleichzeitig angeboten werden. Das geht aus folgenden Quellen hervor:

Fahrerlaubnisverordnung (FEV), Anlage 4a, Abschnitt 5

"Wer mit Unternehmen ... vertraglich verbunden ist, die ... beraten, behandeln, betreuen oder auf die Begutachtung vorbereiten ... darf keine Personen ... in Begutachtungsstellen für Fahreignung ... begutachten.".

Fahrerlaubnisverordnung (FEV) Anlage 14, Absatz 2 Nummer 6

"Die Anerkennung als Träger von Begutachtungsstellen für Fahreignung wird erteilt, wenn der Träger ... nicht zugleich ... Maßnahmen zur Vorbereitung auf die Begutachtung ... durchführt."

Aus diesem Grund geben die Begutachtungsstellen für Fahreignung (BfF) keine auf die einzelne Person zugeschnittenen Ratschläge bezüglich der Förderung der Fahreignung. Sie bieten zu Werbezwecken dennoch sogenannte "Informationsabende" an, auf denen der Ratsuchende allgemeine Informationen über die MPU erhält.

Für den "MPU-Betroffene" sind diese Informationsabende wertvoll. Die angebotenen Informationen sind kostenfrei und aus erster Hand, denn die Abende werden von den Psychologen gehalten, die die Fahreignungsdiagnostik selbst durchführen.

Es empfiehlt sich, erst einmal einen Informationsabend bei einer BfF zu absolvieren bevor man weitere Schritte unternimmt. Noch besser wäre es, zwei BfFs zu vergleichen und sich einen persönlichen Eindruck davon zu verschaffen welche qualitativen und atmosphärischen Unterschiede bestehen (John Berger).

Begutachtungsstellen findet man leicht (Suchbegriff: BASt + Begutachtungsstellen).

Gründe für die Trennung


Die Begründung des Gesetzgebers lautet:
(Bundesrat Drucksache - BR-Drs 302/08 vom 30.04.08 - Seite 80, zu Artikel 1 Nr.43 a) und 44).

Punkt Zwei ist sehr wichtig. In der Vergangenheit gab es Auswüchse bei Begutachtungsstellen. Hatte ein Klient ein negatives Gutachten so empfahl ihm der Gutachter im Anschluss eine entsprechende Beratungsstelle die zum eigenen Konzern gehörte. Das soll nicht mehr vorkommen.

Umgehung der Trennung in der Phantasie


Natürlich ist es der Wunsch des Kunden, möglichst bei seinem Gutachter auch die Beratung zu machen. Dieser Wunsch wird scheinbar erfüllt, wenn ein Konzern beides anbietet. Das ist dann eine Werbemaßnahme eines Konzerns und nichts darüber hinaus. Man sollte sich realistischer Weise klar machen, dass es hier um die Außenwirkung geht. Auch in diesem Konzern gibt es nun eine organisatorische, räumliche und personelle Trennung zwischen Begutachtung und Beratung gibt. A und B sind keine Arbeitskollegen. Nur weil die beiden zum selben Konzern gehören werden sie sich nicht bezüglich eines bestimmten Kunden austauschen.

Ähnliche phantastische Wunscherfüllungen bieten auch Psychologen an, die darauf hinweisen, dass sie früher als Gutachter gearbeitet haben.

Berufsbezeichnungen bei der Beratung (MPU-Vorbereitung bzw. Rehabilitation auffälliger Kraftfahrer)


Im Bereich der MPU-Vorbereitung wird der Bürger vom Staat alleine gelassen. Wenn man bei Google den Suchbegriff "MPU-Vorbereitung" eingibt, so erhält man rund 300 000 Suchergebnisse. 2015 gab es in Deutschland aber nur 91 276 Fahreignungsgutachten (BASt). Das zeigt den Wildwuchs in einem vom Staat nicht regulierter Bereich, einem "grauen" bzw. einen "wilden Markt" (Astrid Bartmann, BASt). Der Verkehrsgerichtstag empfahl, den Markt zu regulieren (MPU-Goslar 2014), s.a. (MPU-Reform). Auf Bundesebene verfolgt man diesen Gedanken aber nicht weiter, da "der bürokratische Aufwand neuer Anerkennungs- und Überwachungsverfahren für eine Vorberatung zur MPU außer Verhältnis zum angestrebten Nutzen" stehe (Drucksache 16/143).

Man verweist darauf, dass sich der Bundesbürger auf der Website der BASt über die MPU informieren kann. Dazu müsste er aber erst einmal wissen, dass es diese Seite gibt. Im Internet fand man am 30.06.17 die Website der BASt unter dem Suchbegriff "MPU" erst auf Platz 14. Da diese Institution den Deutschen Bundestag in Sachen Mobilität berät ist dies ein Beispiel dafür, dass man aus der Positionierung einer Website nicht immer auf deren Güte schließen kann. Es ist ein Beispiel dafür wie sehr die virtuelle Wirklichkeit des Internets und die Wirklichkeit auseinanderklaffen können.

Gesetzliche Regelung von Berufen


"Gesetzliche Regelung eines Berufs" bedeutet das es ein Gesetzt gibt (Berufsgesetzt). In diesem Gesetzt ist festgelegt wer die Ausbildung anbieten darf, was die Ausbildungsinhalte sind und wie lange der Ausbildungszeitraum mindestens andauern muss. Ein Beispiel wäre das "Ergotherpeuten - Gesetz", um einen eher unbekannten Beruf zu nennen, oder einfach das "Elektriker Gesetz" bzw. die "Elektroinstallateur-Ausbildungsverordnung". Es ist dann auch dokumentiert und überprüfbar wer diese Ausbildung absolviert hat. Bei Handwerkern kann man sich zum Beispiel an die Handwerkskammer seiner Region wenden und dort Auskunft aus der sogenannten "Handwerksrolle" bezüglich einer bestimmten Person einholen. Bei Psychologen kann man sich zum Beispiel an den Bundesverband Deutscher Psychologen wenden.

a) Nicht geschützte Berufsbezeichnungen


Bei der Arbeitsagentur - "berufenet" - findet man rund 3200 Berufsbeschreibungen. Wenn man dort den "MPU-Berater" eingibt, so kommt gar nichts. Wer hartnäckiger sucht wird zum "Verkehrspsychologe" weitergeleitet. In Deutschland gibt es aber Berufsbezeichnungen die nicht von einer gesetzlichen Bestimmung geschützt sind (ungeschützte Berufsbezeichnungen) und die alle irgendwie nach Psychologie oder Psychologe klingen. Zum Beispiel gibt es beim sogenannten "Berater" in der Vorberatung auf die MPU viele Spielarten: Für diese Beratervarianten gibt es weder ein Berufsgesetz noch eine Ausbildungsverordnung, die man im Bundesgesetzblatt oder beim Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz nachlesen könnte. Das ist dem Bundestag offensichtlich ein zu großer bürokratischer Aufwand (Drucksache 16/143).

Es ist für eine x-beliebige Person nicht schwer, sich einen Berater-Titel zuzulegen. Auf dem deutschen Markt werden viele Berater-Ausbildungen angeboten. Anbei ein paar Beispiele:

1. Den "qualifizierten MPU-Berater" kann man in drei Tagen machen (Beispiel). Das Wort "qualifiziert" sagt schließlich nichts darüber aus wie lange die Qualifizierung dauerte und welche Qualität die Qualifizierung hat.

2. Den "Suchtberater" kann man in 4 Wochenenden (84 Unterrichtsstunden) machen.

3. Den "TÜV zertifizierter Fachberater Kraftfahreignung" konnte man früher beim TÜV Nord in 1,5 Wochen machen. Die einzige Bedingung war das man Fahrlehrer ist.

4. Den "Psychologischen Berater" kann man in 3 Wochen schaffen. - Man spricht hier auch von "Bindestrich-Psychologie". Der Bindestrich zeigt an, dass es sich nicht um einen echten Psychologen handelt. - Den Psychologischen Berater, der auch Psychologe ist, findet man auf dem Psychologenportal.

5. Außerdem ist der "Dozent" nicht geschützt, der "Lehrer" aber schon.

Diese Art von Qualifikationen wollte die Gruppe der Fahrlehrer vom Staat anerkannt bekommen. Die amtliche Anerkennung von Fahreignungsberatern wurde aber vom Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) nicht weiterverfolgt (Brief des mlv.sachsen-anhalt an den BDP, Sektion Verkehrspsychologie, 07.06.2016.).

b) Geschützte Berufsbezeichnungen


Beim Begriff "Psychologe" sind die Verhältnisse sehr kompliziert. Es gibt nämlich kein Psychologengesetz. Es gibt nur ein Psychotherapeutengesetz (Michael Krämer, Präsident des BDP). Durch das Psychologiestudium erlangt man einen sogenannten akademischen Grad. Bis 1999 war das das "Diplom". Laut dem Bundesgerichtshof (BGH 1985 AZ: I ZR 147/83) darf sich nur derjenige Psychologe nennen, der ein Diplom in Psychologie hat. Der Verbraucher geht bei dieser Bezeichnung von einer Person mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium der Psychologie im Hauptfach aus. ... Der Verbraucher wird getäuscht, wenn Personen die Berufsbezeichnung führen, ohne diese akademische Qualifikation zu besitzen (BDP - FAQ Titelanerkennung).

Dem unberechtigten Führen dieser Berufsbezeichnung steht das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb entgegen.

Außerdem hat das Amtsgericht Euskirchen am 18.3.88 (Az: 5 Ds 20 Js 1422/87) entschieden, dass es eine Straftat ist, wenn sich eine Person "Psychologe" nennt, ohne es studiert zu haben. Diese Bezeichnung ähnelt zum Verwechseln dem "Diplom-Psychologen" (Absatz 2 § 132 a Strafgesetzbuch (StGB), Missbrauch von Titeln) (Jan Frederichs, BDP).

Der Bundesverband Deutscher Psychologen (BDP) investiert immer wieder hohe Summen von Mitgliederbeiträgen in den Titelschutz (Michael Krämer). So hat der BDP durchgesetzt, dass Berufsbezeichnungen wie "Kommunikationspsychologe" nur mit Psychologiestudium möglich sind (Landgericht Lübeck 1.4.2015, Oberlandgericht Schleswig 21.07.2016, Aktenzeichen: 2 O 146/14) (BDP Pressemitteilung).

Seit 1999, seit der Europäisierung des deutschen Hochschulraumes, wurde das "Diplom" abgeschafft. Seit dieser Zeit gibt es den "Bachelor of Science" (B.Sc.) bzw. den "Master -" (M.Sc.).

Geschützte Berufsbezeichnungen sind:
Verkehrspsychologe
Sobald man ein Psychologiestudium absolviert hat, darf man sich "Verkehrspsychologe" nennen.

Fachpsychologe für Verkehrspsychologie (BDP)
Wenn man sich nach abgeschlossenen grundständigen Psychologiestudium bei der Deutschen Psychologen Akademie weitergebildet hat, dann darf man sich Fachpsychologe für Verkehrspsychologie BDP nennen.

Stuttgart: MPU Vorbereitung ... Fachpsychologe, Verkehrspsychologie Hilfe für Stuttgart

Die Fachpsychologen für Verkehrspsychologie kennen sich untereinander und lernen voneinander (Kollege aus München, MPU-Vorbereitung - erfahrener Verkehrspsychologe, sowie kompetenter Ansprechpartner in Verkehrspsychologie und Verkehrstherapie).

Psychologischer Psychotherapeut
Den oben erwähnten "Berater", z.B. "Psychologischen Berater", muss man sehr genau vom "Psychologischen Psychotherapeuten" unterscheiden. Der "Psychologische Psychotherapeut" ist eine geschützte Berufsbezeichnung, die durch das Psychotherapeutengesetz (PsychTG) geschützt ist.

Man unterscheidet außerdem zwischen einem "psychologischen - " und einem "medizinischen Psychotherapeuten". Da geht es um die Grundausbildung: Psychologie oder Medizin.

Auf der Seite Psychotherapie - Stuttgart - Psychologen findet der Leser mehrere mögliche Sichtweise darüber was "Psychotherapie" ist. Zum Begriff "Psychiatrie" finden Sie hier mehr (Psychotherapie Stuttgart - Biologische Psychiatrie).

Heilpraktiker Psychotherapie
Es gibt seit dem 17.Februar 1939 ein Heilpraktiker Gesetz. Es muss eine Abschlussprüfung an einer unabhängigen Organisation absolviert werden (Gesundheitsamt).

Verkehrspädagoge
Bei einem "Verkehrspädagogen" handelt es sich lediglich um einen "Fahrlehrer". Mit dem Begriff "Verkehrspädagogische Beratungsstelle" wird von Fahrschulunternehmern geworben, die MPU-Beratung anbieten.

MPU-Beratung wird oft von Fahrschulunternehmern angeboten. Auf der einen Seite gibt es den erfolgreichen Fahrschulunternehmern, der einfach nicht mehr Willens ist mit Zwanzigjährigen in einem Auto zu sitzen. - Die häufig älteren MPU-Kandidaten sind für ihn eine willkommene Alternative. - Auf der anderen Seite gibt es den weniger erfolgreichen Fahrschulunternehmer, der an Kundenmangel leidet. In Deutschland findet seit langem ein gesellschaftlicher Wandel, bzw. ein "demographischer Wandel", statt. Es gibt immer weniger Jugendliche. Und die Jugendlichen, die es noch gibt, ziehen tendentiell in die Städte und die Metropolen. Dort treffen sie auf den öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPN) und sind weniger auf das Automobil angewiesen. Die Nachfrage an Fahrschuldienstleistungen sinkt daher.

Erfolgreiche und weniger erfolgreiche Fahrlehrer haben bei allen Unterschieden aber Eines gemeinsam: Sie unterschätzen die Komplexität des Themas "MPU".

Der "Psychologen-Trick" der Fahrlehrer
Es ist die große Schule der Irreführung von Begutachtungskandidaten, dass Fahrlehrer in der Außendarstellung mit Psychologen "kooperieren". Sie nehmen zu Werbezwecken einen Psychologen ins "Boot" und setzen ihn auf ihrer Website groß in Szene. Im Innenverhältnis herrscht eine andere Situation. Das Honorar bezahlt der Kunde beim Fahrlehrer und nicht beim Psychologen. Dieser Umstand zeigt die Machtverhältnisse. Der Psychologe hat hier im Wesentlichen eine Alibifunktion. Er ist für den Fahrlehrer ein notwendiges Übel, um an Kunden zu gelangen.

Bei Fahrschulunternehmern sind Psychologen begehrt, die früher als Gutachter gearbeitet haben. Diese verirren sich dann für eine ganze Weile zu der sogenannten "Verkehrspädagogischen Beratungsstelle". Nach ein paar Jahren wechseln sie dann unter Umständen aber wieder zu einer amtlich anerkannte Begutachtungsstelle, weil sich über die Jahre ein Groll über den Umstand angestaut hat, dass sie eigentlich für den Fahrschulunternehmer nur einen Goldesel darstellen.

Man kann also zusammenfassend sagen: Eine "verkehrspädagogischen Beratungsstelle" gehört einem Fahrlehrer. Eine "verkehrspsychologische Beratungsstelle" gehört einem Psychologen.

Hinweise zum Verbraucherschutz vom BDP
MPU-Forum, gutes

Berufsbezeichnungen bei der Begutachtung der Fahreignung (MPU)


In der Begutachtung der Fahreignung sind die Verhältnisse streng geregelt. Es gibt ein vielteiliges System an Gesetzen, Verordnungen, Leitlinien und Beurteilungskriterien (Fahreignung).

Rechtsstellung der Regelwerke (BASt, Heft M 257, S.11, Bild 2); die Reihenfolge ist wichtig: Die Begutachtung ist ein "regulierter Bereich". Es gibt aber eine Ausnahme:

Sachverständiger und Gutachter kann sich jedermann nennen

"Es ist in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, dass es für die Tätigkeit von Sachverständigen kein Berufsgesetz gibt und daher Jedermann ohne vorherige Zulassung, Erlaubnis oder Qualifikationsprüfung seine Dienste am Gutachtermarkt anbieten kann. Selbst die Berufsbezeichnung "Sachverständiger", "Gutachter" und "Experte" sind nicht gesetzlich geschützt" (IFS e.V., Informationsbroschüre "Mit Sachverstand werben Seite 6) - Darstellung der IHK. Nur die Berufsbezeichnung "öffentlich bestellter Sachverständiger" ist gesetzlich geschützt, § 132a StGB.

Wenn man auf der Website des "Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.V." (bvs-ev.de) den Begriff "Fahreignung" eingibt, dann kommt gar niemand. Das ist in Deutschland die Aufgabe der amtlich anerkannten Begutachtungsstellen für Fahreignung (BfF). Eine Einzelperson kann kein Gutachter für Fahreignung sein. Sie benötigt zur Begutachtung immer eine funktionierende und voll ausgestattete Begutachtungsstelle. Begutachtung der Fahreignung ist eine Gemeinschaftsaufgabe, ein interdisziplinärer Bereich. Es muss immer ein Arzt und ein Psychologe gemeinsam die Begutachtung durchführen und eine Entscheidung treffen. Es ist jeweils von einem Vertreter der beiden Disziplinen die Unterschrift unter dem Gutachten erforderlich.

Psychologen, die früher als Gutachter gearbeitet haben

Es gibt Psychologen, die damit werben, dass sie früher als Gutachter an einer Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF) gearbeitet haben. Nur hilft das wenig bei der Vorbereitung auf die MPU! Gutachter sind gut im Begutachten. Sie müssen im Wesentlichen feststellen, ob bestimmte Beurteilungskriterien erfüllt sind, oder nicht. Das größerer Problem kann es sein, einen bestimmten Menschen auf den richtigen Weg zu bringen.

Das bestätigt auch eine der Autoritäten im Bereich der MPU, der "Federführende der Ständigen Arbeitsgruppe Beurteilungskriterien". Er sagt: "Begutachtung ist die leichtere Tätigkeit! Ich habe großen Respekt vor den Psychologen, die die Vorbereitung auf die MPU machen!" (Jürgen Brenner-Hartmann).

Verkehrspsychologie Interviews von Reinhard Barth


1.Audio 02.11.15, DIE NEUE 107.7: Nicht ablenken lassen! - Aktion gegen Handy am Steuer (mp3).
2.Video 25.02.16, Mehr Unfalltote durch Raser 2015 (mp4).
3.Video 28.09.16, Leichtsinn wird Tragödie (Link SWR Mediathek - SWR Aktuell Baden-Württemberg).
4.Video 29.06.17, Illegale Autorennen (Link SWR Mediathek - Zur Sache Baden-Württemberg)
5.Text 20.07.17, Unterschiede bei MPU-Beratern (Link ntv - Verfasser: dpa Deutsche Presse-Agentur)

Mitgliedschaften:


BDP

BDP Mitglied - Bundesverband Deutscher Psychologen - MPU Vorbereitung Stuttgart, MPU Beratung

BNV

BNV Mitglied - Bundesverband Niedergelassener Verkehrspsychologen - MPU Vorbereitung und Beratung

Verkehrspsychologische MPU-Vorbereitung und MPU-Beratung, Verkehrstherapie in Deutschland - Verkehrspsychologen-Liste


Dies ist eine (noch kleine) Liste der Städte mit von mir empfohlenen niedergelassenen Verkehrspsychologen aus Deutschland: Berlin, Frankfurt, Hamburg, Heilbronn, Karlsruhe, Köln, München, Stuttgart, Tübingen und Ulm.
Diese Verkehrspsychologen stehen in keinem geschäftlichen Verhältnis zu mpu-vorbereitung-stuttgart.de oder zu dem Verkehrspsychologen Reinhard Barth. Diese deutschlandweite Liste wird kontinuierlich erweitert und zusätzliche Kontakt-Daten und Informationen von empfehlenswerten Verkehrspsychologen aufnehmen.


» Was ist eine MPU?
» Verkehrspsychologe, MPU
» Experten
» MPU Fragen
» Erfolgsbilanz
» Informationsgespräch
» Preis
» MPU-Beratung
» Links

kostenloses Informationsgespräch
Kontakt: Tel., E-Mail

Wir helfen Ihnen!
Qualitätsstandards der BASt
Fachpsychologe
Bundesverband Deutscher Psychologen
Qualitätssicherungsmaßnahmen
ungeschützte Berufsbezeichnungen
Bundesverband Niedergelassener Verkehrspsychologen
Einzelmaßnahmen, ausschließlich
Kostentransparenz
Wissenschaftlichkeit
Nicht moralisierende Denkhaltung
Verantwortlichkeit

Verkehrspsychologische MPU-Beratung
Werbung
Begutachtung und Beratung-Trennung
01-Juli-2009

Berufsbezeichnungen bei der Rehabilitation
Berufe, gesetzliche Regelung
a) Berufsbezeichnungen, nicht geschützte
Berater
MPU-Berater
Kraftfahreignungsberater
MPU-Berater, qualifizierter
Suchtberater
Berater, psychologischer
Bindestrich-Psychologie
Dozent
b) Berufsbezeichnungen, geschützte
Diplom-Psychologe
Verkehrspsychologe
Verkehrspsychologie, Fachpsychologe für
Verkehrspsychologie Hilfe Stuttgart
Psychotherapeut, psychologischer
Heilpraktiker Psychotherapie
Verkehrspädagoge
Psychologentrick der Fahrlehrer

MPU-Begutachtung
Sachverständiger und Gutachter
Sachverständiger, öffentlich bestellter

Verkehrspsychologen-Liste - Deutschland



Verkehrspsychologe Reinhard Barth bei Google+
© 2011-2017 MPU-Vorbereitung Stuttgart - Dipl.Psych Barth, MPU Beratung - Die beste MPU-Vorbereitung? Eine Verkehrstherapie! MPU? Kein Idiotentest! - MPU Dienstleistung - MPU-Vorbereitung Stuttgart, Verkehrspsychologe - Kostenloses Informationsgespräch - MPU Beratung Stuttgart - Verkehrstherapie, Vorbereitung Stuttgart