MPU-Erfolg Zahlen: Prozentsatz, Rückfallquote, Erläuterungen - MPU Erfolgsbilanz
MPU » Praxis » Sitemap » Impressum » ≡ Menü


Klienten Vorbereitung - Berater, Gutachter Verkehrstherapie - MPU Erfolgsbilanz - Zahlen aus einer Fachzeitschrift über den MPU-Erfolg

Vorteile der Vorbereitung für den Erfolg bei der Medizinisch Psychologische Untersuchung im Allgemeinen


Eine Fragebogenaktion der Bundesanstalt für Straßenwesen zeigt, dass Personen, die sich nicht auf Ihre MPU vorbereiten, große Schwierigkeiten bekommen. Nur 37,1 % schaffen eine positive MPU im ersten Anlauf. Personen, die sich frühzeitig mit Informationen versorgt haben und an einer Beratungsmaßnahme teilgenommen haben, haben eine Erfolgsquote von 81 %. Der Erfolg lässt sich also von 37,1 auf 81 % steigern (BASt-Bericht M 226, Rehabilitationsverlauf verkehrsauffälliger Kraftfahrer).

Persönliche Erfolgsbilanz


Prozentsatz positiver MPUs

Von den letzten 133 Klienten hatten 120 eine positive MPU. Das sind 90,23 Prozent. Im Detail sieht es so aus:

Legalbewährung nach positiver MPU (Teil 1)

Mindestens ebenso wichtig wie eine positive MPU ist aber der Erhalt der Fahrerlaubnis nach positiver MPU. Es gilt der Bestimmungssatz: "Je häufiger ein Kraftfahrer wegen Trunkenheit am Steuer vorbestraft ist, desto höher ist bei ihm die Rückfallwahrscheinlichkeit." (Beurteilungskriterien für Fahreignung, 3.Auflage, S. 28).

Legalbewährung ist ein Begriff des Strafrechts. Sie ist gegeben, wenn nach einer erfolgten Strafe keine neuen Straftaten begangen werden. Mit Hilfe des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) hat der BNV die Legalbewährung von 700 Klienten überprüft. Diese Klienten haben eine Verkehrstherapie bei einem Verbandsmitglied absolviert. Im Zeitraum von drei Jahren haben nur 3,3 % der Klienten (23 Personen) erneut Verkehrsverstöße begangen, die zu einem Entzug der Fahrerlaubnis geführt haben. - Klicken Sie bitte auf die Tabelle, um sie in Originalgröße darzustellen!

Anklicken, um Tabelle in ORIGINALGRÖSSE anzuzeigen: Rueckfallquoten in Blutalkohol - Meyer, Verkehrs-Intervention in Deutschland

Erläuterungen

Die Erfolgsbilanz ist in der Fachzeitschrift "BLUTALKOHOL" veröffentlicht worden (Wer ist "BLUTALKOHOL"? B.A.D.S. - Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr)

Legalbewährung nach positiver MPU (Teil 2)


Nach drei Jahren
Ab 1980 hat die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) eine Studie in Auftrag gegeben. Damals wurden von den positiv beurteilten MPU-Absolventen innerhalb von drei Jahren 18,8 Prozent erneut auffällig. Personen, die sich keine verkehrspsychologische Unterstützung gesucht haben und erst nach der zweiten MPU ein positives Gutachten erhalten hatten, wurden in drei Jahren zu 21,2 Prozent erneut auffällig.

Nach zehn Jahren
Wird der Beobachtungszeitraum auf zehn Jahre ausgedehnt, dann wird jeder dritte Alkoholfahrer nach einer positiven MPU erneut rückfällig (Wolfgang Jacobshagen (1996): ALKOEVA und kein Ende? Blutalkohol - B.A.D.S. 33, S.257-266.) Das sind 33 Prozent.

Über die gesamte Lebensspanne
Von den Alkoholstraftätern (Alkohol und Alkohol sind zweierlei), die eine Blutalkoholkonzentration von 1,6 Promille und mehr erreicht haben, fallen rund 50 Prozent wieder auf (BASt/.../die _mpu.html).

Punktetäter

Die MPU scheint bei Punkten weniger wirksam zu sein wie bei Alkohol- und Drogen.

Eine BASt-Studie (Simone Klipp 2013) besagt, dass innerhalb von drei Jahren die sogenannten "Punktetäter" zu 73,7 % erneut auffallen, während "Alkoholtäter" zu 34,4 % und "Drogentäter" zu 39,9 % wieder auffallen. "Punktetäter" verursachen auch doppelt so viele selbstverschuldete Unfälle (8,8 %) im Vergleich zur Alkoholgruppe (4,1 %) und der Drogengruppe (4,6 %).

Entgegen der von Betroffenen häufig geäußerten Meinung ist die Punkte-MPU schwieriger, da man nicht wie bei Alkohol oder Drogen eine Abstinenz nachweisen kann. Der Nachweis einer Veränderung ist schwerer erbracht. Bei Punkten empfiehlt es sich daher in jedem Fall, sich an einem Verkehrspsychologen zu wenden.

Wann gibt es welche Punkte (mehr: Punkte nach dem FES)?

Das Denken: Hauptsache positive MPU
Die Idee: "Hauptsache positive MPU! Was danach kommt ist egal!" ist besonders bei Punktetätern fatal. Das zeigt das folgende Zitat:

"Nicht zuletzt hat auch die Rechtsprechung den Rückfalltäter im besonderen Fokus: Wenn ein Kraftfahrer bereits das gesamte Instrumentarium des Punktesystems einmal durchlaufen hat und nach einer positiven Fahreignungs-begutachtung wiederholt durch erneute Verkehrsverstöße rückfällig wird, dann braucht die Behörde nicht noch einmal einen Punktestand von 8 Punkten (früher 18 Punkten) abzuwarten, sondern kann ihm bereits viel früher die Fahrerlaubnis entziehen (OVG Münster, Beschl. v. 29.6.11 - 12B212/11).

Der zitierte Aufsatz ist ebenfalls zu finden in der Zeitschrift für Verkehrssicherheit 4/2013: Urteilsbildung in der Fahreignungsbegutachtung - Beurteilungskriterien - Änderungen und Weiterentwicklungen in der 3.Auflage.

Quantitative Informationen zur MPU


Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Das BMVI ist unter anderem für die Verkehrssicherheit zuständig (mehr: http://www.bmvi.de/DE/VerkehrUndMobilitaet/Verkehrspolitik/Verkehrssicherheit/verkehrssicherheit_node.html ... Das BMVI und die Verkehrssicherheit). Das BMVI hat auch ein eigenes Forschungsinstitut: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Die BASt stellt Studien zur MPU bereit.

Statistik der Begutachtung der Fahreignung

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) erstellt jährlich eine Statistik zur Begutachtung der Fahreignung. Wenn man einmal das Jahr 2014 mit dem Jahr 2015 vergleicht, dann findet man nur geringe Unterschiede.

Im Jahr 2014 wurden 91.536 Begutachtungen durchgeführt. Von den begutachteten Personen waren "Nachschulung" bedeutet, dass ein negatives Begutachtungsergebnis durch den Besuch eines Kurses nach § 70 Fahrerlaubnisverordnung (FeV) verändert werden kann. Die Restzweifel an der Fahreignung werden ausgeräumt, wenn der Betroffene nachweisen kann, dass er diesen Kurs erfolgreich besucht hat. Wenn man so will wird ein negatives Begutachtungsergebnis durch einen Kursbesuch in ein positives Ergebnis verwandelt.

Im Jahr 2015 wurden 91.276 Begutachtungen durchgeführt. Die Ergebnisse waren ebenfalls sehr ähnlich

Feine Unterschiede unter den Anlassgruppen

Man kann aus den Zahlen ablesen, dass wiederholte Auffälligkeit mit Alkohol im Straßenverkehr die Chance bei der MPU verringert. Schwierige ist die MPU auch für Personen mit einer Doppelfragestellung, z.B. Alkohol und Schwierigkeiten mit Regeln (Verkehrsauffälligkeit oder/und Straffälligkeit).

Wer muss zur MPU (Begutachtungsanlässe für die MPU)?

Alkohol ist mit 49 % der häufigste Begutachtungsanlasse. Im Detail ist es wie folgt: Ansonsten verteilen sich die Untersuchungsanlässe so: Ob die MPU erfolgreich ist, hängt auch von der Art des Deliktes und den Umständen ab. Das sind die Zahlen. Die Vorbereitung auf die MPU bringt dabei Vorteile (BASt-Bericht M 226).

Was benötigt man für eine positive MPU?


Für eine positive MPU benötigt man drei Dinge: Zeit, Geld und Nerven.

Zeit

Die Stunden beim Verkehrspsychologen müssen besucht werden. Das ist neben Beruf und Familie zu bewältigen.

Geld

Nerven

Die verkehrspsychologische Therapie ist auch eine psychische Belastung!

Bei der Abschätzung des Aufwandes gilt die Regel: "Lange Vorgeschichte, viel Vorbereitung! Kurze Vorgeschichte, kurze Vorbereitung!" Man muss daher berücksichtigen, ob es um eine verfestigte Verhaltensgewohnheit geht, oder ob jemand nur für kurze Zeit in einer bestimmten Art und Weise gelebt hat.

Der Klient ist manchmal das Problem

Manchmal erweist sich der Klient selbst als das größte Problem an der MPU. Das ist dann der Fall, wenn er das ganze Ausmaß zum Beispiel seines Substanzen Missbrauchs nicht wahrhaben will und Teile seiner Konsumvorgeschichte verschweigt. Bei der MPU kommt es dann doch heraus und die Begutachtung ist negativ.

Ein Beispiel: Ein Klient, der fünfzehn Jahre lang am Wochenende eine bestimmte Substanz konsumiert hat, verschweigt davon zehn Jahre und gibt bei der ersten Vorbereitung auf die MPU nur fünf Jahre zu. Der Gutachter in der MPU glaubt dem Klienten aber nicht und lässt sich den Therapiebericht der Suchtklinik kommen, die der Klient aufgesucht hatte. In diesem Bericht ist von fünfzehn Jahren die Rede. Somit gibt es einen Widerspruch zwischen Aktenlage und Aussagen des Klienten. Das Gutachten ist negativ. Es ist also ein zweiter Anlauf erforderlich.

Der Klient scheitert in diesem Fall, an einer bestimmten Art zu denken. Er glaubt, wenn er etwas verschweigt, dann hat es irgendwie auch nicht stattgefunden. Es gibt den Mythos, dass alle MPU-Kandidaten bei der ersten MPU durchfallen müssen. Plausibler ist es, dass sie an einer solchen Art zu denken scheitern.

Äußere und innere Erfolgsfaktoren

Man könnte es auch so ausdrücken: Es gibt äußere und innere Faktoren, die für das Gelingen der MPU-Vorbereitung eine Rolle spielen.

Bei den inneren Faktoren ist entscheidend, wie gut der Betroffene die Wahrheit über sich selbst ertragen kann. Der Begriff "Fähigkeit zur Selbstreflexion" gibt nur sehr unvollständig wieder was hier gemeint ist.

Außerdem ist es hilfreich, wenn der Betroffene die Fähigkeit hat über sein eigenes Erleben gemeinsam mit einer anderen Person nachzudenken. Er sollte konstruktiv mit einem Berater, wer immer das ist, zusammenzuarbeiten können.

Bei den äußeren Faktoren ist der reale äußere Berater entscheidend. Es gibt hier große Unterschiede (Verbraucherschutz).

Prinzipiell ist die MPU eine zweite Chance für Kraftfahrer. Menschen unterscheiden sich sehr in ihrer Fähigkeit, diese Chance für sich nutzbar zu machen.

Fachzeitschrift Zahlen und MPU Erfolg - Fachpsychologe für Verkehrspsychologie BDP

Intrinsische Motivation

Zusammenfassend kann man sagen: Es ist wichtig, dass der Betroffene selbst die Veränderung will. Auch der beste MPU-Berater ist hilflos, wenn der Betroffene selbst keine Veränderung will (Gutachter, der nicht genannt werden möchte).

Ein Schaden bleibt

Der Führerschein, der ausgehändigt wird, trägt nicht das ursprüngliche Datum der Ersterteilung, sondern das Datum der Neuerteilung. Wenn eine Person x Jahre keine Fahrerlaubnis hatte, so entfällt für diesen Zeitraum der Schadensfreiheitsrabatt. Die Versicherungskosten sind höher im Vergleich zu einer Person, die nicht x Jahre lang keinen Führerschein hatte.

Es ist übrigens nicht so, dass man nach einem Entzug der Fahrerlaubnis für den Zeitraum von zwei Jahren erneut den Führerschein bei einer Fahrschule absolvieren muss. Diese Regelung wurde mit der 4.ÄnderungsVO zum 30.10.2008 aufgehoben. Heute ist nur in dem Fall eine erneute Fahrerlaubnisprüfung erforderlich, wenn Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, dass der Bewerber die nach § 16 Abs. 1 und § 17 Abs.1 Fahrerlaubnisverordnung (FeV) erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht besitzt.


» Was ist eine MPU?
» Verkehrspsychologe, MPU
» Experten
» MPU Fragen
» Informationsgespräch
» Preis
» MPU-Beratung
» Links
» Verkehrspsychologische MPU Beratungsstellen Deutschland

Vorteile der MPU-Vorbereitung

Erfolgsbilanz, persönliche
Prozentsatz positiver MPUs
Paragraph 70 Kurs
Legalbewährung (Teil 1)
Zahlen MPU Erfolg - Verkehrspsychologie
Legalbewährung (Teil 2)
Punktetäter
Simone Klipp 2013
Hauptsache positiv

Quantitative Informationen zur MPU
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
Statistik der Begutachtung der Fahreignung
Feine Unterschiede
Wer muss zur MPU?

Was benötigt man für eine positive MPU?
Klient Problem
Faktoren
Intrinsische Motivation

Ein Schaden bleibt

MPU Vorbereitung Frankfurt


Verkehrspsychologe Reinhard Barth bei Google+
© 2011-2017 MPU-Vorbereitung Stuttgart - Dipl.Psych Barth, MPU Beratung - Die beste MPU-Vorbereitung? Eine Verkehrstherapie! MPU? Kein Idiotentest! - Zahlen aus einer Fachzeitschrift über den MPU-Erfolg - MPU Erfolgsbilanz, Vorbereitung, Beratung